Holunder trifft Apfel

Es gibt ein neues Schnittmuster* von Firlefanz und wieder durfte ich beim Probenähen dabei sein. „Holunder“ heißt das schöne Stück, das Teil einer ganzen Herbstkollektion sein wird, auf Hose und Jacke darf man noch gespannt sein. Holunder kann als Bluse oder Hemd genäht werden, aus Webware oder dehnbaren Stoffen, mit Rüschen, Biesen, Raffungen und Manschetten. Ich war richtig begeistert, was für professionell aussehende Jungshemden mit Quetschfalte, Manschetten und Stehkragen im Probenähen entstanden sind.

Ich möchte an dieser Stelle einmal richtig und aus persönlicher Überzeugung Werbung für Kristinas Schnitte machen: ausführliche und gut verständliche Anleitungen und vielfältige Varianten. Je nachdem, was man sich zutraut und wie viel Zeit man investieren will, kann man hier einiges lernen und das eine oder andere professionelle Detail nähen kann.

Meine Variante ist relativ simpel gehalten: eine Bluse aus lila Sweat mit einer Passe aus rosa Musselin, rosa Rüsche, gerafften Ärmeln mit Gummizug und einem abgerundeten Saum. Was man auf den Fotos nicht sieht aber mein Nähherz erfreut:  durch die doppelte Passe kann man die Ärmel so einnähen, dass die Naht nicht zu sehen ist und für den abgerundeten Saum gibt es einen Beleg – endlich keine Flucherei beim Säumen solcher Rundungen. Kommt definitiv auf die Merkliste für ähnliche Säume bei anderen Schnittmustern.

Wer hier schon ein paar Artikel gelesen hat, wird vielleicht etwas erstaunt sein, dass ich Schnittmuster, das für Webware geeignet ist, aus einem Sweat-Stoff genäht habe. Keine Sorge, es folgen noch zwei Holunder aus dem Probenähen aus Webware. Und außerdem liegt der lila-melierte Sweat, der mir farblich so gut gefällt, schon seite zwei Jahren im Regal, weil er sehr wenig dehnbar ist. Für die meisten anderen Projekte nicht sehr ideal, hier aber hat er seine Bestimmung gefunden. Durch den Gummizug an den Ärmeln und die Knopfleiste im Vorderteil kann meine kleine Madame diese Holunder-Bluse sehr gut selber anziehen. Und der Wendepailletten-Apfel, der farblich perfekt dazu passt, ist sicher ein Garant dafür, dass diese Bluse sehr viel getragen werden wird. Nachdem ich beim „Flash-Shirt“ das Trägermaterial des Patchs etwas zu knapp abgeschnitten habe und deswegen schon mehrmals nachnähen musste, habe ich beim Apfel erstens den Patch mit Vliesofix aufgebügelt und zweitens das Mesh-Material überhaupt komplett mit aufgenäht, was mir in diesem Fall auch optisch gut gefällt.


Zusammenfassung Stoffe und Schnitt:

Schnitt: „Holunder“ von Firlefanz, in Größe 98 (Länge 104) in Blusen-Länge mit abgerundetem Saum, gerafftem Unterteil und Ärmeln, Gummizug an den Ärmelsäumen

Das E-Book gibt es ab sofort bei Dohero und Makerist zum Einführungspreis von nur 5,85 € statt 6,90 € bis einschließlich Mittwoch Abend, 3.10.2018.

Stoffe: Sweat (unangeraut in der Farbe „Brombeere“) von Evli’s Needle, rosa Musselin (Upcycling einer „Stoffwindel“), Passe innen aus einem dünnen Webstoff

Rosa Rüsche und Mascherl von Namijda und Wendepailletten-Patch von Alles-fuer-Selbermacher

Verlinkt bei kiddikram, create in Austria

*Der Schnitt „Holunder“ wurde mir fürs Probenähen unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die Meinung dazu ist meine eigene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Holunder trifft Apfel”