Selfmade-Jeans

»Wie lange hast du für die Jeans gebraucht?“, fragte mein Mann. Und ich so: »Äh, lange …«. Wieso näht man sich dann selber eine Jeans, war wohl die eigentliche Frage. Eine neue Herausforderung einerseits. Nach den Wilden Möhren für meine Tochter erschien es mir nicht mehr ganz so verrückt, auch für mich eine »richtige« Hose zu versuchen.

»How long did this jeans take you?« my husband asked. Good question, the answer: »Well, a long time …« So why the hell would someone sew a selfmade pair of jeans? On the one hand I was up for a new challenge after sewing some »real« trousers for my daughter and the idea of sewing jeans seemed not that crazy after all.

Andererseits ist mir die nachhaltige Produktion von Stoffen beim Nähen wichtig, und gerade bei der Produktion von Jeans läuft in der Modeindustrie sehr viel schief, wenn man sich verschiedenste Berichte ansieht.

On the other hand when it comes to the industrial production of jeans there is obviously a lot of dirty work included so instead of supporting this in buying such a product I decided on getting some organic jeans fabric and give it a try.

Genug missioniert, die erste Frage war natürlich: Welcher Schnitt? Kreamino stellt auf ihrem Blog einige Hosen-Schnitte vor. Ich wollte aber fürs erste eher eine Stretch-Jeans nähen, habe mir die Ash Jeans von Megan Nielsen Patterns und die Liana Jeans von Itch to Stitch näher angesehen und mich nach diesem Vergleich für Liana entschieden (Bund etwas niedriger geschnitten, Taschen-/Reißverschluss-Lösung).

I did an evening of research on which pattern to use and after this comparison of Ash and Liana Jeans I decided on the Liana Jeans by Itch to Stitch because of the lower rise and the pocket-stay-construction. I chose this stretch denim and spent another evening researching back pocket designs and how to achieve proper topstitching. Well, maybe I was a bit afraid of really starting to cut into the nice denim.

Korrekterweise hätte ich wohl erst einmal ein Probeteil nähen müssen. Einen auch nur annähernd ähnlichen Stoff hatte ich allerdings nicht zur Verfügung und extra etwas dafür kaufen wollte ich auch nicht. Also habe ich versucht, meine Maße möglichst gut abzunehmen und überlegt, was mir an meinen gekauften Jeans nicht gut passt: die sind 1. alle zu lange, immer ein bisschen zu eng an den Oberschenkeln und dafür am Bauch zu weit (was meistens darin resultiert, dass die Jeans immer nach unten wandern und ich sie wieder hochziehen muss). Gewählt habe ich der Maßtabelle entsprechend Größe 6 und zum Bund hin enger werdend zur Größe 4.

I know doing it the proper way would have been to make a muslin and check on the fit first. But I don’t have any fabric that equals in any way the denim I had bought. So I tried to be accurate when measuring myself and thought about, what I dislike about my storebought jeans: about 5cm too long, a bit tight at thighs and calves and too wide at the waist. According to my measurements I chose the skinny leg option and a size 6 and blended at the waist to a size 4.

Auf der Webseite von Itch to Stitch gibt es ein richtig gutes Sewalong zur Liana Jeans, das von der Stoffwahl über Tipps zum Absteppen bis zum Einschlagen der Nieten jeden einzelnen Schritt mit vielen Fotos in allen Details erklärt. Mit dieser Anleitung ist das Nähen zwar immer noch viel Aufwand, aber definitiv machbar. Die Hosenbeine habe ich erst einmal nur geheftet. Ich hatte zwar die Slimfit-Variante der Liana gewählt, mag es aber eigentlich trotzdem nicht ganz so eng. Im Schnittmuster ist relativ viel Nahtzugabe enthalten, wodurch sich individuell noch relativ leicht kleine Schnittanpassungen vornehmen lassen.

The sewalong on the website of Itch to Stitch includes tips for topstitching, fitting and everything else you need to do in the process of making jeans. The sewing takes time with all the edge- and topstitching, shortening zippers and putting in the rivets, but is definitely doable without going nuts and the sewalong guides you through every step. As I didn’t want the legs ending too tight at the thighs and calves I basted the trousers together and after that used only about 0,8 cm of the seam allowance (1,25 cm seam allowance is included in the pattern).

Änderungen für eine nächste Jeans: im Endeffekt ist der Bund ein kleines bisschen zu eng geworden – dort wird nämlich ein Band eingenäht, was eben verhindern soll, dass sich der Bund beim Tragen dehnt: funktioniert, ist mir aber eben eine Spur zu eng, also weniger Bauch oder doch etwas mehr Weite am Bund beim nächsten Mal, je nachdem … Außerdem wirft die Hose hinten ein paar Falten. Falls jemand Tipps hat, wie ich das löse, nur her damit! Die Nieten würde ich beim nächsten mal wohl schon anbringen, wenn der Bund noch nicht angenäht ist, dann kommt man leichter zu den Taschen.

What I would do differently with my next pair: the waist is a little bit too tight, so next time stay with size 6 for the waist or get slimmer, whatever works. There are a lot of creases in the back – any tipps to reduce that? And as a minor issue: putting in the rivets before sewing on the waistband would probably be easier.

Was ich wirklich mag ist die Art, wie der Reißverschluss eingenäht wird und die Taschenbeutel daran befestigt werden. Das sieht richtig ordentlich aus und ist nicht schwer zu nähen. Ich mag den leichten, dunkelblauen Jeansstoff, der einen leichten Glanz hat. Und wie unglaublich cool ist es eigentlich, ein richtiges Paar Jeans genäht zu haben!

What I love: the easy way the zipper is sewn in and the pocket stays construction, the beautiful darkblue denim that has a bit of a shine, and having sewn a real pair of jeans, wohoo! Put a smile on my face the whole day I was wearing this selfmade pair of jeans.


Stoff: Stretch Denim (GOTS) mit 2 % Elasthan von C. Pauli, bestellt bei biostoffe.at
Schnitt: Liana Stretch Jeans von Itch to Stitch

Verlinkt bei  Du für dich am Donnerstag, sewlalaBiostoff , The Creative Lover und Women on Fire.

Schnitt und Stoff der Jeans sind selbst gekauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Gedanken zu “Selfmade-Jeans”