Firlefanz-Herbstoutfit

Ich wisch dann hier mal den Staub von den Seiten: zwei Monate ist der letzte Beitrag schon her. Der Schulbeginn hat mich mehr geschlaucht als erwartet. Ja, lacht mich nicht aus, natürlich ist es fürs Kind die größte Umstellung, aber irgendwie ändert sich ja doch auch für die Eltern einiges, die eigene Arbeit noch obendrauf, und die erste Erkältungswelle hat uns auch schon überrollt. Das ein oder andere habe ich ja genäht in der Zwischenzeit, aber vor die Kamera hat es nichts davon vollständig geschafft.

Letzte Woche hat dann aber doch beides geklappt: ein relativ schnell genähtes Set für meine coole Schulanfängerin, bestehend aus Leggings, Shirt und kurzem Pullover – alltagstauglich, war hier das Motto.

Leggings-Schnitte gibt es ja wie Sand am Meer und ich hatte natürlich auch schon einen zwei. Trotzdem hab ich mir extra die »Pfefferminze« von Firlefanz gekauft. Ich weiß aus den Probenähen, wie unermüdlich Kristina an Schnitten feilt, bis sie wirklich sitzen, und wie ausführlich die Anleitungen sind. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht: Die Leggings aus Jeansjersey (Bio-Jeansjersey von Tigerlilly, bestellt über die Jerseymutti) sitzt perfekt, ein Basic, das wirklich zu fast allem passt.

Das Shirt ist ein etwas abgewandeltes »Immergrün« mit kurzen Ärmeln und Stehkragen, ebenfalls von Firlefanz. Der Biojersey vom Stoffonkel nach einem Design von Missichen, genannt »Missi fleur«, hat übrigens auch noch eine tolle Stoffqualität. Den Schnitt habe ich um die Länge der Rüsche gekürzt, nach unten hin ein kleines bisschen ausgestellt, den Saum abgerundet und dann eine Rüsche angenäht, die in der Mitte länger ist als an den Seiten. Inspiration dafür war das Waterfall-Raglan von Chalk and Notch. Ich finde ja toll, was man alles aus solchen Basic-Schnitten alles machen kann, noch dazu ist das Immergrün ein Freebook. Die Madame fand die Rüsche jedenfalls super, oder »Prüsche«, wie sie sie nennt …

Der Cropped Pinio – erraten: ebenfalls von Firlefanz – ergänzt das Set wunderbar und sorgt für lange Ärmel über dem kurzärmeligen Shirt. Die Version, die ich vor zwei Jahren fürs Probenähen gemacht hatte, ist richtig viel getragen worden, aber jetzt sind endgültig die Ärmel zu kurz. Weil das gute Stück seine Praxistauglichkeit ausreichend unter Beweis gestellt hat, durfte jetzt ein neues her, und ich hoffe, es ist ausreichend cool für die Madame. Genau so hatte ich mir jedenfalls das Ergebnis vorgestellt: die Rüsche sieht unten komplett heraus, trotzdem lang genug im Rücken. Diesen Bio-Jacquard (»Maxi-Knit« von Albstoffe) habe ich wirklich schon ewig und bin froh, dass sich mein Stoffberg langsam aber doch ein wenig reduziert. Die Bündchen sind aus der Rückseite des hellblauen Jacquards und ich hab mich wie ein Schneekönig gefreut, dass ich sauber zugeschnitten habe und sich das Muster wieder trifft, weil es doch leicht durchscheint. Den Stoff vom Shirt und den Ananas-Patch hat die Madame selbst ausgesucht, ich freu mich, wenn ihr das auch Spaß macht.

Dann bin ich auch endlich mal wieder hier dabei: Creadienstag, HOT, The Creative Lovers

Alle Stoffe und der Leggings-Schnitt selbst gekauft und das Immergrün ist ein Freebook, nur der Cropped Pinio wurde mir vor zwei Jahren im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.