Das Mädesüß wird groß

Puh, mehr als zwei Monate ist es her, dass ich den letzten Beitrag geschrieben habe. Die Tochter hat Schulferien und obwohl wir die 9 Wochen Sommerferien ganz gut einteilen konnten, ist fast jede Woche irgendetwas anders, ich bringe sie hierhin und hole sie dort ab. Sprich: der gewohnte Rhythmus ist nicht vorhanden. Darf auch so sein, in den Ferien, finde ich. Ein bisschen Me-Time bleibt aber dann doch auf der Strecke. Genäht habe ich zwar doch ein paar Sachen, bis jetzt aber hauptsächlich auf Instagram gepostet. Wie meine Mädesüß-Tops hier zum Beispiel …

Kaum ein anderes Schnittmuster – ausgenommen simple Leggings – habe ich für meine Tochter öfter genäht als das Mädesüß von Firlefanz: Tunika, Kleid und Tops, Webware und Jersey. Bei meiner »Größe« hatte ich ja schon immer wieder damit geliebäugelt, mir die Mädchen-Version in der größten Größe zu nähen. Bei genauerem Hinsehen unterscheidet sich ein Damenschnitt aber dann eben doch mehr, als es die BU-Angabe vermuten ließe.

Konkret sind bei der Damen-Variante Hals- und Armausschnitt angepasst, die Weite der Top-Version ist deutlich schmäler als bei den Mädchen. Sonst gibt es aber die gewohnte Fülle an Varianten bei Firlefanz: Kapp- und Flügelärmel, Spaghetti-Träger, Top-, Tunika- und Kleidlänge, Knopfleiste und Stillvariante. Und wie immer mit Tipps und Tricks, wie man auch das Innere schön versäubern kann.

Den Stoff für mein gelbes Mädesüß habe ich schon eine ganze Weile: ein Bio-Handloom aus einem Seiden-Baumwoll-Mix von Karlotta Pink mit blauer Webkante. Die musste ich einfach in Szene setzen und habe deswegen den Stoff quer zum Fadenlauf geschnitten, um die Webkante unten am Saum zu haben. Passend dazu habe ich blaues Schrägband für die Spaghettigträger besorgt. Ein kleines bisschen kürzer könnte das Top sein und in der Endversion ist der Schnitt noch etwas weniger weit geworden. Alles in allem aber sehr luftig und wunderbar zu tragen, wenn es heiß ist.

»Klassisch Mädesüß« das zweite Top: der charakteristische eckige Ausschnitt, der vorne und hinten gleich hoch ist, und Flügelärmel. Dazu zu meiner persönlichen Freude innen französische Nähte und eine innen mit der Hand versäuberten Passe. Die zusätzliche Zeit investiere ich gerne dafür. Der Stoff ist übrigens eine Viskose aus dem Fundus meiner Oma. Ich mag das große, gedeckte Blumenmuster sehr gerne. Ich passe damit doch perfekt in meinen Gartendschungel, oder?

Seit langem mal wieder bei: Du für dich am Donnerstag

Stoffe selbst gekauft bzw. aus dem Fundus meiner Oma, der Schnitt wurde mir fürs Probenähen zur Verfügung gestellt.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.