Wickelkleid Tijuca

Wickelkleider sind eine Sache für sich: oft oben zu freizügig, ständig muss man sie zurechtzupfen, die Bänder, der Stoffbedarf. Andererseits zaubern sie eine tolle Figur, brauchen keinen Reißverschluss und können mal etwas enger, mal weiter gebunden werden. Was ich speziell am neuen Schnitt für ein Wickelkleid aus Webware von Erbsünde, genannt »Tijuca«, aber ganz besonders schön finde: diese herrliche Saumrüsche! Macht das Kleid etwas verspielter und sorgt gleichzeitig dafür dass es beim Gehen und Sitzen weniger aufspringt.

Das Rockteil von Tijuca kann in zwei Längen genäht werden, und nur zur Vorwarnung: »kurz« ist hier wirklich kurz! Es gibt zwei Ärmelvarianten: gerade Ärmel und (offene) Flügelärmel. Ich habe hier die Variante mit langem Rock und geraden Ärmeln genäht. Für einen perfekten Sitz gibt es hinten in Oberteil und Rock Abnäher, und im vorderen Oberteil Brustabnäher. Im Schnittmuster ist außerdem beschrieben, wie man das vordere Oberteil anpassen kann, sollte das Kleid vorne etwas wegstehen über der Brust. Vorsichtshalber kann natürlich immer auch ein Druckknopf unsichtbar von außen angenäht werden.

Den Stoff habe ich extra für dieses Kleid gekauft, ein Wickelkleid braucht doch etwas mehr Stoff, vor allem in diesem Fall mit der Saumrüsche. Schlussendlich bin ich dann – nachdem ich keine Musterrichtung beachten musste – mit 1,8 Metern ausgekommen in Größe 34/36. Ausgesucht habe ich mir eine Bio-Popeline in leinenoptik von C. Pauli mit der schönen Farbbezeichnung »cloudblue«, die ich in einem dunkleren Farbton schon einmal als Rock vernäht habe, den ich sehr gerne trage. Popeline lässt sich jedenfalls anfängertauglich vernähen und trägt sich sehr angenehm, fällt aber nicht so schön wie beispielsweise Viskose. Dafür schwingt mit etwas mehr Stand die Saumrüsche besonders schön mit beim Gehen. Trotzdem würde ich bei einer nächsten Version zu einem fließenderen Stoff greifen. Eine Weile habe ich überlegt, ob mir das Kleid nur in hellblau nicht etwas zu langweilig ist, auch wenn man bei genauem Hinsehen die feinen Längsstreifen im Stoff sieht. Fragt mich nicht wieso, aber irgendwie hätten für mich da irgendwo noch Kirschen draufgehört. Long story short: ich habs dann für die Fotos mit einer farbigen Kette kombiniert, meine Hochzeitsschuhe hervorgekramt und die Madame hat mir beim Fotoshooting noch eine Margerite gepflückt.

Jetzt bräuchte ich nur noch mehr schöne Sommertage, um das Kleid ein wenig öfter auszuführen. Durch die Stoffwahl ist es doch etwas auf der eleganteren Seite – vielleicht sollte ich mir doch noch ein einfärbiges Wickelkleid in dunkelblau oder grün nähen?

Verlinkt bei: Du für dich am Donnerstag, The Creative Lovers, Das ist neu, Sew la la


Stoffe und Schnitte: Tijuca von Erbsünde aus Bio-Popeline von C. Pauli, gekauft bei biostoffe.at .

Der Schnitt wurde mir fürs Probenähen unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die Meinung dazu ist meine eigene.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

3 thoughts on “Wickelkleid Tijuca”